Monthly Archives: Juni 2015

Hoffest bei der MAP AG

Am 6.6.2015 war es auch in dem Betrieb, wo ich "neben" 😉 meinem Amt als Erntekönigin beschäftigt bin, auch wieder soweit: Wir öffneten unsere Tore für Gäste. Dieses mal fand das Fest in Kmehlen auf dem Gelände der Kmehlener Agrarprodukte GmbH - einem Betrieb aus dem Unternehmensverbund der MAP AG - statt. An diesem Samstag war der Hochsommer bereits kurz zu Besuch im Landkreis Meißen. Bei mehr als 30°C hätten wir wohl eher einen Pool aufbauen sollen... Das ist jetzt für's nächste Fest immerhin angedacht, sollten die Prognosen wieder solche Temperaturen verheißen... 😉 Trotz der Hitze kamen etliche Interessierte, um sich unsere Technikschau (altbewährtes und modernes), die Saatguthalle, Schweine, Ziegen, Schafe und Rinder anzusehen. Dabei war außerdem noch verschiedenes Zuchtgeflügel, Korbflechter, Heimatverein, Musiker, Imker sowie Fleischer, Bäcker und - ganz wichtig an diesem heißen Tag - der Eismann. Es gab geführte Busfahrten durch das Arbeitsgebiet der MAP AG, einen "Kremser-Shuttle" zum Bauernmuseum in Gävernitz und Wissenswertes über unsere tägliche Arbeit. So ein Fest vorzubereiten bedeutet immer viel Arbeit. Aber es hat auch Spaß gemacht einmal für den "eigenen" Betrieb als Erntekönigin da zu sein. Hoheitliche Unterstützung gab es - da wir Hopfen anbauen - von der Hopfenkönigin des Elbe-Saale-Gebietes. Achja, und die "Queen Mum" war auch mal zu Besuch in Sachsen. 😉  

Feste, Feste, Feste!

Bereits letztes Wochenende war ich als Königin ja auf zwei Hoffesten. Die offizielle Eröffnung der Saison des vom Bauernverband initiierten "Tag des offenen Hofes" findet am kommenden Wochenende statt. Siehe: http://www.slb-dresden.de/index.php?menu=2&untermenu=6 Da ich dem Betrieb, wo ich angestellt bin, am 6.6.15 allerdings zur Seite stehe, weil wir nämlich auch ein Hoffest veranstalten, wird Ernteprinzessin Dominique für den Bauernverband den "königlichen Rahmen" geben. Uns allen wünsche ich gute Tage! Anzeige-001  

Hoftag und Kreistierschau am 30.Mai 2015

Am letzten Wochenende war ich von Frau Kern vom Kreisbauernverband Borna/Geithain/Leipzig e.V. zu zwei Veranstaltungen im Leipziger Raum eingeladen.  Wir trafen uns zur Eröffnung des Hoftages der Agrarproduktion "Elsteraue" Zwenkau GmbH&Co KG in Zwenkau. Der Betrieb feierte nicht einfach nur einen Hoftag sondern auch sein 25-jähriges Bestehen. Die Mühe, die sich der Betrieb im Vorfeld gegeben hat, um seine Gäste schön zu empfangen, war überall zu sehen: Von der reichlich vorhandenen Bespaßung für die Kleinen, über's leckere Essen, die gut ausgesuchte Livemusik, die kommentierten Flurfahrten und Führungen (ein Einblick in den hiesigen Schweinestall war erlaubt!) bis zu den Blümchen auf den Tischen. Nach der Eröffnung des Festes in Zwenkau verließen Frau Kern und ich kurz den Hof, um der Agrar GmbH Auligk & Co KG einen Besuch abzustatten. Dort fand ebenfalls ein Hoffest statt und außerdem die Kreistierschau. Doch obwohl wir zwei pünktlich in Auligk waren, war die Auszeichnung der Siegerkühe, der ich den "königlichen Glanz" 🙂 verleihen sollte, leider schon vorbei. Wir schauten uns dennoch die Siegerdamen, die anderen Tiere und das Festgelände an. Danach ging es wieder nach Zwenkau, wo wir den Stand des Kreisbauernverbandes betreuten. Für mich gab es außerdem noch die Gelegenheit eine der Flurfahrten mit dem Bus mitzumachen. Das war sehr interessant. Zum einen durch die zahlreichen ackerbaulichen Infos der Mitarbeiterin, zum anderen weil ich nun das erste Mal sehr nahe an einem Tagebau war. Mir wurde mitgeteilt, dass dem Betrieb in den nächsten Jahren noch etliche Hektar dadurch verloren gehen werden. Schon beeindruckend auf eine gewisse Art und Weise... Auch wie damit umgegangen wird. Dann werden eben Mähdrescher mit Raupenfahrwerk gekauft, damit die hoffentlich auf den rekultivierten Flächen, wo erst eine gesetzte Bodenstruktur entstehen muss, besser fahren können. Für mich war es jedenfalls ein sehr interessanter Tag. Ich hoffe, den 2 Hoffesten durch meine Anwesenheit auch eine gewisse Bereicherung gegeben zu haben. Für die Betriebe waren es wohl, trotz aller Mühe im Voraus, bestimmt erfolgreiche Stunden, um sich für die Öffentlichkeit zu präsentieren.